Drucken

Ratschläge für Anfänger

Ratschläge für Anfänger

Liebe Imkerfreundin, lieber Imkerfreund,

die Imkerei ist ein sehr schönes, natur- und umweltverbundenes Hobby. Sie bietet für fast jeden Menschentyp, vom fleißigen Arbeiter bis zum kreativsten Professor, ein breites Betätigungsfeld. Neben Ausgleich und Entspannung kann man bei Geschick und Fleiß als Imker auch einen schönen zusätzlichen Nebenverdienst erzielen.  

Da Flächen zur Aufstellung von Bienen von Dächern in der Stadt über Gärten, Wälder und Felder in fast unbegrenzter Vielzahl vorhanden sind (natürlich nur nach entsprechenden Absprachen z.B. mit umweltbewussten Forstämtern und Landbesitzern) kann jeder den Umfang seiner Imkerei den ganz persönlichen Interessen und Gegebenheiten anpassen. Imker werden niemals arbeitslos  und man kann bis ins hohe Alter hinein imkern. Wenden Sie sich bitte bei Interesse am Imkern immer an Ihren örtlich zuständigen Imkerverein und entwickeln Sie Ihre Imkerei zumindest in der Startphase im Einklang mit den in Ihrer Region bereits vorhandenen Imkern.

Für die technische Ausrüstung einer Imkerei sind aus meiner Sicht für den Anfang nachfolgende Ausrüstungsgegenstände unbedingt erforderlich:

Anfaenger_01-1

 


Für die Zukunft rate ich Ihnen Ihren Honig feincremig zu rühren. Dies hat sehr viele Vorteile. Fordern Sie bei Bedarf unsere diesbezügliche Anleitung an.

 

Anfaenger_2-1

 

Eine Bienenbeute: Weltniveau sind Zanderbeuten mit 10 Waben, Dadantbeuten für 10 Waben, Dadantbeuten nach Br. Adam (Günter Ries) und Langstrothbeuten mit 10 oder 12 Waben. Langstroth ist in Deutschland und in Europa sehr selten und deshalb nicht so zu empfehlen.
 In den Beuten sollten Sie modifizierte Rähmchen einsetzen (am besten mit geraden Seitenteilen und ca. 7 mm hohen Abstandhaltern). Das verhindert in hohem Maße Wildbau und Sie können damit wesentlich eleganter und bienenfreundlicher arbeiten.

  • flachem Boden mit Varroagitter, Fluglochkeil und Plastikschublade, günstig bis  zum Boden reichendes Anflugbrett
  • mindestens drei Zargen (falzlos)
  • einem Absperrgitter (am besten im Holzrahmen mit je 7-8 mm Abstand nach oben und unten)
  • ein Bienenfluchtschied muss nicht sein, ist aber empfehlenswert
  • ein Trennschied zum Einengen und zur Ablegerbildung (siehe unsere Angebote)
  • einem Innendeckel der etwa 7 mm über den Rähmchen den Abschluss bildet und wasserdampfdurchlässig ist
  • eine Filzmatte zur wasserdampfdurchlässigen Isolation nach oben oder eine bituminierte Holzfaserplatte
  • ein Zwischenboden zur Schwarmverhinderung und ein Fütterer können nützlich sein
  • bei Außenaufstellung zusätzlich ein Blechdach zum Überstülpen

 zanderbeute-Dadant
 

Das Beste und Wichtigste, wenn man mit dem IMKERN beginnen will, ist ein erfahrener Pate (oder guter Kurs) und ein gutes Buch z. B. Dr. Liebig "Einfach Imkern" unser Artikel Nr.11000 und eine Anleitung zu wichtigen Trachtpflanzen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen damit eine kleine Orientierung geben konnte und wünsche Ihnen viel Erfolg und Freude.


Mit freundlichen Imkergrüßen
Roland Weber